Schützen

LMS20193

Zur traditionellen Landesmeisterschaft im Jagdlichen Schießen trafen sich in diesem Jahr auf dem Schießpark „Am Kahnberg“ in Berge Mannschaften und Einzelschützen aus 20 Jägerschaften unseres Verbandes. Mit 105 Jagdschützen war das Starterfeld etwas dünner als im vergangenen Jahr. In den verschiedensten Wertungsklassen kämpften die Teilnehmer wieder hartnäckig um das Treppchen. Wie schon in den Vorjahren fanden leider nur 5 Frauen den Weg zu dieser Meisterschaft. Der Wetterbericht kündigte uns ein relativ gutes Wetter an, Sonnenschein, kaum Bewölkung und wenig Wind. Der Himmel war blau, so hatten die Tauben gutes Flugwetter.

Neue Länder 2108

Die Jagdschützen des LJV Sachsen- Anhalt nutzten den Heimvorteil und erkämpfen sich viele Treppchenplätze!

Bei sengender Hitze kämpften 132 Jagdschützen aus den Neuen Ländern auf dem Schießstand des SV Hubertus 1990 in Schönebeck um die begehrten Pokale.

Trap Flinte
Edgar Schmidt ist bester Schütze mit 335 Punkten. In der Mannschaftswertung erringt Genthin den ersten Platz.

„Hepp“ ruft ein Schütze in Richtung der neuen Abruf-Anlage auf dem Trap-Stand in Schönebeck, doch nichts passiert. Zwei dreimal wiederholt er seinen Ausruf, angespannt in Erwartung der Wurfscheibe, doch erneut verbleibt diese im Bunker. Die Schießstandaufsicht empfiehlt, es mit tieferer Stimme zu versuchen. Der Schütze wiederholt und ohne Verzögerung verlässt die Tontaube die Wurfanlage. Der erste Schuss aus der Bockflinte lässt die orangene Scheibe zerbersten, Treffer. Seit diesem Jahr gilt die neue DJV-Schießvorschrift, wonach u.a. die Wurfscheibe auf dem Trap- und Skeetstand nicht im Voranschlag durch Absenken des Laufes gefordert, sondern per Zuruf durch eine technische Anlage unverzüglich ausgeworfen wird. „Eine Umstellung für die Schießstandaufsicht und natürlich für die Schützen“, erklärt Klaus-Peter Dittrich, Landesobmann im Jagdlichen Schießen. „Wir haben die neuen Abrufanlagen auf dem Schießstand installiert und somit die Möglichkeit nach neuem Reglement zu trainieren.

Landesmeisterschaft 2017

28. Landesmeisterschaft im jagdlichen Schießen 2017 auf dem Kahnberg in Berge

Zur traditionellen Landesmeisterschaft im Jagdlichen Schießen trafen sich in diesem Jahr auf dem Schießpark „Am Kahnberg“ in Berge, Mannschaften und Einzelschützen aus 20 Jägerschaften unseres Verbandes.

Mit 103 Jagdschützen war das Starterfeld etwas dünner als im vergangenen Jahr. In den verschiedensten Wertungsklassen kämpften die Teilnehmer wiederum verbissen um das Treppchen. Wie schon in den Vorjahren fanden leider nur 4 Frauen den Weg zu dieser Meisterschaft. Der Wetterbericht kündigte uns eine relativ gutes Wetter an, Sonnenschein, wechselnd bewölkt und wenig  Wind . Der Himmel war leicht bewölkt, so hatten die Tauben gutes Flugwetter.

Die Jagdschützen des LJV Sachsen- Anhalt haben bei den Ostdeutschen Meisterschaften in Frankfurt/ Oder wieder einige Erfolge für sich verbuchen können. In der Mannschaftswertung haben die 55 – 65-jährigen in der Altersklasse erstmalig Platz 1 erreicht und setzten sich so erfolgreich gegen die Gastgeber aus Brandenburg durch. Jürgen Aderhold gelang der Einzelsieg in der Gesamtwertung der Senioren sowie der Sieg im Büchsenschießen und bei der Flinte. Die Juniorenmannschaft verpasste nur knapp den ersten Platz. Punktgleich mit der Mannschaft aus Thüringen fehlte nur eine Wurfscheibe zum Sieg.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Shadow
Slider