Wildhygiene

Informationen des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt zur ASP

Formulare und Hinweise zur Hygiene & ASP-Früherkennung

 

 

DJV informiert zum ASP-Geschehen in Deutschland

Aktuelle News hier!

 

 

Die Jäger in Sachsen-Anhalt warten noch immer auf vom Land versprochene zusätzliche Hilfe beim Schutz vor der ASP. Verbandspräsident Dietmar Specht appelliert an die Landesregierung, den Landtagsbeschluss nun rasch umzusetzen.

Tierkörper eines Feldhasen zur Untersuchung auf Tularämie, Foto: LAV Sachsen-Anhalt
Anzahl der gemeldeten Tularämiefalle bei Feldhasen und Wildkaninchen im Jahr 2020 (Quelle: TSN-Online, Zusammenstellung LAV, Stand 13.01.2021)

Informationen des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt

Mehr zu Wildkrankheiten in Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier!

Halle. – Im Dezember 2020 wurde durch das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) bei einem erlegten, männlichen Feldhasen aus dem Saalekreis als Erkrankungsursache eine Tularämie (Hasenpest) diagnostiziert.

Unbenannt

Goethe-Universität
Institut für Ökologie, Evolution und Diversität
Integrative Parasitology and Zoophysiology
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
-Wildtierforschungsprojekt ZOWIAC-

Die Goethe-Universität Frankfurt am Main und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung untersuchen derzeit das Risiko von Zoonosen, die von Waschbär, Marderhund und Mink ausgehen können.

DJV informiert zum ASP-Geschehen in Deutschland

Aktuelle News hier!

 

 

Informationen des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt zur ASP

Formulare und Hinweise zur Hygiene & ASP-Früherkennung

 

 

Aktuelle Lage zur ASP in Brandenburg

Hier gehts zur Berichterstattung

DJV veröffentlicht Papier mit Antworten zu zentralen Themen wie Behördenbefugnisse, Jagdeinschränkung oder Entschädigung.

Das Frage-Antwort-Papier mit allgemeinen Informationen zur Tierseuche wurde überarbeitet.

DJV informiert zum ASP-Geschehen in Deutschland

Aktuelle News hier!

Informationen des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt zur ASP

Hinweise zur Hygiene & ASP-Früherkennung

(Berlin, 17. September 2020) Dachverband der Jäger warnt vor Flickenteppich von Vorschriften und Zuständigkeiten. Seuchenherd muss schnell isoliert werden. Politik soll Anreize für verstärkte Bejagung setzen und Bürokratie abbauen.

Neben Schwarzwild sind auch Wölfe überträger von Schweinepest
Rolfes/DJV

Aktuelle Lage zur ASP in Brandenburg

Hier gehts zur Berichterstattung

DJV informiert zum ASP-Geschehen in Deutschland

Aktuelle News hier!

Informationen des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt zur ASP

Hinweise zur Hygiene & ASP-Früherkennung

(Berlin, 10. September 2020) Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat heute morgen den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg bestätigt. Der stark verweste Kadaver eines Wildschweins wurde wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze im Spree-Neiße-Kreis gefunden.

Nachdem in Mecklenburg-Vorpommern der Virus der klassischen Geflügelpest erstmals bei einem Wildvogel nachgewiesen wurde, sind auch in Sachsen-Anhalt erste Maßnahmen eingeleitet worden. Die Veterinärbehörden der Kreise sind vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt beauftragt worden Stockenten auf ein mögliches Krankheitsgeschehen zu untersuchen. Hinsichtlich Probengewinnung sind diese auf die Unterstützung der Jägerschaft angewiesen. Je Landkreis und Gemarkung soll eine begrenzte Anzahl von Tieren aus einem bestimmten Risikoareal beprobt werden. Probenmaterial und Probenbegleitschein werden über die Veterinärämter verteilt. Für den Aufwand ist eine Unkostenentschädigung der Jäger von 10,- Euro je Probe vorgesehen. In Anbetracht des nahenden Jagdzeitendes bei Stockenten am 15. Januar, bittet der Landesjagdverband um eine kurzfristige Teilnahme. Nachfolgend finden sie ein Interview des DJV mit Dipl.-Biologin Elke Reinking vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI).