Letzte Beiträge

Kinder- und Jugend-Jagdhornbläsercamp 2020

Kinder- und Jugendbläsercamp 2020

Kinder wie die Zeit vergeht und das im mehrfachen Sinne. Nun ist das 10. Kinder- und Jugendjagdhornbläsercamp schon Geschichte. Alle waren im Vorfeld aufgeregt, wird es stattfinden oder macht uns Corona einen Strich durch die Planung. Es fand statt und die Wiedersehensfreude war riesig. Denn einige Teilnehmer sind schon von Anfang an dabei und in dieser Zeit haben sich Freundschaften entwickelt. Junge Jagdhornbläser aus ganz Sachsen-Anhalt trafen sich zum Bläsercamp in Naumburg. Drei Tage wurde mit viel Spaß musiziert, neue Stücke eingeübt, und das jagdliche Brauchtum gepflegt. Stolz können wir auf unsere Jugend sein, die mit viel Interesse und Herzblut das Jagdhornblasen für sich entdeckt hat. Von den Anfängern bis zu den „alten Hasen“ war eine kameradschaftliche Stimmung untereinander zu spüren.
Natürlich wurde auch wieder ein Ausflug in die Region, zur Rudelsburg, unternommen. Dort wurde spontan eine kleine Kostprobe, vor Publikum, gegeben und das erlernten dargeboten. Abends wurde weiter geübt. Damit am Sonntagvormittag das Konzert vor den Eltern wieder ein Erfolg wird. Stolz konnten die Anfänger ihre ersten Stücke vortragen und auch gemeinsam mit den Fortgeschrittenen als große Bläsergruppe ihren Auftritt gestalten. Das angereiste Publikum war begeistert und hat kräftig applaudiert. Die Zeit vergeht, das sieht man auch daran, dass es das Bläsercamp schon das zehnte Mal in Folge gibt. Herzlichen Dank für die Organisation an Oliver Thärig vom Landesjagdverband, der im Hintergrund alles organisiert. Auch Petra Pellner von den Löbnitzer Frischlingen, großen Dank. Sie organisierte den Ausflug und den leckeren Kuchen zur Stärkung auf der Burg. Wir wünschen ihr gute Besserung.
Auch ein großes Dankeschön an den Landesbläservater Sachsen-Anhalts, Ottfried Gaul. Er darf mit stolz auf diese 10 Jahre zurückblicken und nun gab er seinen „Ruhestand“ bekannt. Unter großem Applaus der Bläser verabschiedet er sich und will nun ruhiger treten.
Wir werden sein Werk weiterführen. Denn mit 43 Teilnehmern in diesem Jahr war es das bisher größte Bläsercamp. Der Zuspruch ist da. In diesem Jahr konnten wir viele neue, junge Bläser begrüßen. In der Hoffnung das es immer mehr werden, darauf freut sich das Lehrer- und Betreuerteam um Sylke Gaul. Gemeinsam wollen wir eine große Bläsergemeinschaft werden und das jagdliche Brauchtum fördern. Vielleicht ist auch ein Bläserwettbewerb in nicht ganz so weiter Ferne möglich.
Nächstes Jahr wollen wir das 11. Bläsercamp mit Hilfe des Landesjagdverbandes durchführen und freuen uns schon auf viele neue Teilnehmer. Natürlich auch auf unsere treuen Nachwuchsbläser, die sich mit der einen oder anderen kleinen Träne verabschiedeten.
Ich sage Dank an die jungen Bläser, ihr hab eine großartige Leistung vollbracht. Ich hoffe es hat euch Spaß gemacht und wir sehen uns im nächsten Jahr wieder.

Bleibt gesund und übt fleißig weiter.
Weidmannsheil Ronny Thürmann