Wildbretvermarktung

Wildbretatlas Logo

Der Atlas enthält vielseitige Informationen rund um das Thema Wild. Anbieter von Wildfleisch sowie Restaurants, die vorwiegend Wild auf ihrer Speisekarte haben, werden in einem Verzeichnis mit Kontaktdaten vorgestellt und sind zur Übersicht auf einer Karte dargestellt. In einer Warenkunde erfahren die Verbraucher Wissenswertes über Reh, Hirsch, Damwild sowie Schwarzwild.

Eine Auswahl an schnellen und einfachen Wildfleischrezepten lädt zum Nachkochen ein und allgemeine Tipps zur Zubereitung von Wild ergänzen die Broschüre. Des Weiteren wird die Arbeit des LJV sowie das bundesweite digitale Wild-Verzeichnis des Deutschen Jadgverbandes (DJV) vorgestellt.

Der Wildatlas liegt ab sofort kostenfrei an zahlreichen Stellen im Land aus, z.B. bei den Kreisbauernverbänden, beim Landesjagdverband und seinen Gliederungen sowie zahlreichen weiteren Institutionen. Auf öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen wird er ebenfalls erhältlich sein.

# hier downloaden!

Wildbret
SONY DSC

Wildbret ist nicht nur lecker, es ist auch gesund, reich an Mineralstoffen, sehr bekömmlich und leicht verdaulich. Wildbret ist fettarm und reich an hochwertigem Eiweiß. Es ist kalorienarm, voller Vitamine und Spurenelemente. Wildbret liegt voll im Trend der schmackhaften, biologisch-vollwertigen Küche. Mehr Bio als Wildbret geht nicht. Das durch- schnittliche jährliche Aufkommen an Wildbret liegt in Sachsen-Anhalt bei 2.000 t. Unter wild-auf-wild.de finden Sie Wildbrethändler in ihrer Nähe.

Wildursprungsscheine und Wildmarken

Wildbret ist nicht nur lecker, es ist auch gesund, reich an Mineralstoffen, sehr bekömmlich und leicht verdaulich. Wildbret ist fettarm und reich an hochwertigem Eiweiß. Es ist kalorienarm, voller Vitamine und Spurenelemente. Wildbret liegt voll im Trend der schmackhaften, biologisch-vollwertigen Küche. Mehr Bio als Wildbret geht nicht. Das durchschnittliche jährliche Aufkommen an Wildbret liegt in Sachsen-Anhalt bei 2.000 t. Unter wild-auf-wild.de finden Sie Wildbrethändler in ihrer Nähe.

Rottier
Rotwild: Cervus Elaphus

Seit dem 1. Juli 2012 gilt eine neue Durchführungsverordnung der EU zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln (Durchführungsverordnung EU Nr. 931/ 2011). Da die Rückverfolgbarkeit in Sachsen-Anhalt schon in der Vergangenheit ausreichend geregelt war und ist, können weiterhin die seit 2010 für unser Bundesland entworfenen Wildursprungsscheine genutzt werden. Neu ist jedoch, dass die Informationspflichten bei der Abgabe von Wild an Lebensmittelunternehmer (z.B. Gastwirte, Metzger und Wildhändler) künftig für alle Schalenwildarten und für Niederwild gelten. Bei der Abgabe direkt an den Endverbraucher gilt die Verordnung nicht. Die weitergehenden Informationspflichten bei der Abgabe von Schalenwild an den Wildhandel (Z.B. Informationen zu lebensmittelhygienisch bedenklichen Merkmalen) bleiben weiterhin bestehen. Die Informationen zur Rückverfolgbarkeit des Wildbrets müssen so lange aufbewahrt werden, bis davon ausgegangen werden kann, dass das Wildbret verzehrt wurde. Sie müssen der Lebensmittelbehörde auf Anforderung mitgeteilt werden. Die neue Durchführungsverordnung ist hier abrufbar.

Das ursprüngliche Vorhaben, mit der letzten Veränderung der Tier-LMHV einen bundeseinheitlich zu verwendenden Wildursprungschein einzuführen, ist im Bundesrat am Widerstand einiger Bundesländer gescheitert. Letztlich enthält die geänderte Tier-LMHV nur in Anlage 8 a das Muster für einen speziellen Ursprungschein für trichinenuntersuchungspflichtiges Wild (Schwarzwild/Dachs/Nutria). Dieses Muster umfasst einige in unserem bisherigen auch für Schwarzwild verwendeten Wildursprungschein nicht enthaltene Angaben. Obwohl sich der Bundesrat der Einführung eines bundeseinheitlichen Wildursprungscheines verweigert hat, besteht nach EU-Recht die Vorgabe, jedem Stück Schalenwild, das in den Verkehr gebracht werden soll, eine Bescheinigung beizufügen, aus der die wesentlichen Angaben zum erlegten Stück Wild hervorgehen und mit der die Unbedenklichkeit des Stückes für den menschlichen Verzehr bestätigt wird.

Mit Datum vom 29. 1. 2010 haben die beiden obengenannten Ministerien einen Erlaß zur Registrierung von Jägern als Lebensmittelunternehmer in Kraft gesetzt. Nach diesem Erlaß haben sich auf der Grundlage des nachstehend veröffentlichten „Informationsblatt für Jäger zur Registrierung als Lebensmittelunternehmer“ und dem dazugehörigen Rückmeldebogen insbesondere Revierinhaber bzw. Jäger, die Wildbret in ganz bestimmter Art und Weise vermarkten, bei den Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämtern der Landkreise anzumelden. Laut Erlaß erhalten die Revierinhaber das Informationsblatt mit dem Formular zur Rückmeldung per Post mit den diesjährigen Unterlagen zur Abschussplanung für das Jagdjahr 2010/11, gegebenenfalls auch gesondert. Die Rückmeldung der Jäger, die entsprechend dem oder der von ihm genutzten Vermarktungsweg/e einer Registrierpflicht unterliegen, soll mit der Einreichung der Abschußunterlagen an die jeweilige untere Jagdbehörde erfolgen.

Landig Kühltechnik

Das deutsche Unternehmen Landig und Lava hat sich im Bereich der Wildkühlung, Zerwirkraumeinrichtung und professionellen Vakuumverpackung weltweit einen Namen gemacht. Unter Jägern genießen die Produkte des Herstellers ein hohes Ansehen, was bereits viele Experten und Praktiker in aussagekräftigen Produkttests mit Bestnoten bestätigt haben. Auch in 2013 bietet das Unternehmen den Mitgliedern des Landesjagdverbandes Sachsen-Anhalt e.V. diverse Produkte zu Sonderkonditionen an: – Lava Vakuumiergeräte mit 2-fach Schweißnaht ab 299.- Euro (mit Gratiszugabe: 60 Euro in Form von Vakuumbeutel oder Rollen) – Wildkühlschränke ab 859.- Euro – Begehbare Wildkühlzellen ab 1.999.- Euro – Edelstahl-Arbeitstische ab 329.- Euro – Handwaschbecken ab 189.- Euro – Sowie zu Sonderkonditionen: S-Haken, Drehhaken, Galgen, Messer, Wetzstähle, Fleischwölfe, Wurstfüller und vieles mehr…