Home

Erlegungsprämie zur Reduktion der Schwarzwildbestände (10. Mai 2021)

Das Land Sachsen-Anhalt gewährt rückwirkend ab 01.01.2021 eine Erlegungsprämie zur Reduktion der Schwarzwildbestände.

Für die Antragsbearbeitung und Auszahlung der Prämie sind die Landkreise und kreisfreien Städte zuständig. Bei diesen können auch die entsprechenden Antragsformulare bezogen werden. Das Formular steht darüber hinaus hier zum Download bereit.

Anträge auf Auszahlung der Erlegungsprämie können zunächst bis zum 15. April 2021 für im Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis 31. März 2021 erlegtes Schwarzwild gestellt werden. Für den Erlegungszeitraum 1. April 2021 bis 30. September 2021 ist eine Antragstellung bis zum 15. Oktober 2021 möglich.

Die Verwaltungsvereinbarung zur Gewährung der Erlegungsprämie schließt jedoch die Möglichkeit nicht aus, Anträge für im Zeitraum vom 01.01.2021 bis 31.03.2021 erlegte Stücke erst zum 15. Oktober 2021 zu stellen.

Die Erlegungsprämie wird zunächst bis zum 31.12.2021 gewährt. Die Gewährung erfolgt über diesen Zeitraum hinaus bis zum 31.12.2022, soweit die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen über eine Weitergewährung vorliegen. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Erlegungsprämie besteht nicht.

Folgende wichtige Hinweise sind zu beachten!

Dem Antrag sind als Nachweise eine Kopie des Jagdscheins (mit Eintrag des Jagdbezirks), die Streckenliste und alle zugehörigen Wildursprungsscheine beizufügen. Die Unterschriftsleistung des Erlegers auf dem Wildursprungsschein ist für die Beantragung der Erlegungsprämie für Schwarzwild ausreichend, da der Antrag ohnehin vom Jagdausübungsberechtigten zu stellen und entsprechend zu unterschreiben ist. Einen Vermerk über eine erfolgte Trichinenuntersuchung ist für einen „ordnungsgemäß ausgefüllten Wildursprungschein“ nicht erforderlich. Antragsberechtigt sind Jagdausübungsberechtigte gemäß § 1 Abs. 2 LJagdG. Begehungsscheininhaber sind keine Jagdausübungsberechtigten gem. § 1 Abs. 2 LJagdG und somit nicht antragsberechtigt. Die Antragstellung und Weitergabe der Erlegungsprämie erfolgt gemäß § 3 über den Jagdausübungsberechtigten. Die Weitergabe der Erlegungsprämie an Mitpächter, Jagdgäste oder Begehungsscheininhaber liegt in der Verantwortung des Jagdausübungsberechtigten.

Für Schwarzwild, das im Rahmen der Erfüllung dienstlicher Aufgaben oder in Gehegen erlegt wurde, wird keine Erlegungsprämie gewährt. Zu den dienstlichen Aufgaben zählen die Teilnahme an Dienstjagden oder die Erlegung von Schwarzwild während der Dienstzeit durch die Bediensteten der Bundes- oder Landesforstdienststellen. Ebenfalls zu dieser Kategorie zu zählen ist das Betreiben von Schwarzwildfängen im Auftrag des Landesforstbetriebes. Die Erlegung von Schwarzwild im eigenen Pirschbezirk (auch mit eigenen Schwarzwildfängen) außerhalb der Dienstzeit zählt zu den privaten Aktivitäten und ist somit prämienberechtigt. Begehungsscheininhaber im Landes- oder Bundesforst sind, sofern die Jagd nicht zu deren dienstlichen Aufgaben gehört, gleichfalls prämienberechtigt.

Für Nachfragen und weitere Informationen stehen die Landkreise und kreisfreien Städte zur Verfügung.

Formular Erlegungsprämie

Foto: S. Kapuhs

Anfang Mai ist die Jagd auf Rehwild bundesweit möglich. Das frische Fleisch lässt sich sehr gut auf dem Grill zubereiten. Wildbret finden 84 Prozent der Deutschen gut – ein Fünftel mehr als vor 20 Jahren.

Pünktlich zur Grillsaison bieten Jäger frisches Wildbret an, denn bundesweit beginnt spätestens im Mai die Jagd auf Rehwild. Auch Fleisch von Rot- und Damhirsch ist vielerorts bereits wieder erhältlich. Wildschweine werden das ganze Jahr über erlegt, da die Bestände sonst überhand nehmen würden. Das Fleisch wild lebender Tiere ist im Frühjahr besonders schmackhaft. Kein Wunder, ernähren sich Reh, Hirsch und Co. im Frühling vor allem von Wildkräutern, Wurzeln und jungen Trieben. Die Verbraucher wissen das immer mehr zu schätzen, bestätigt eine repräsentative Befragung des Deutschen Jagdverbandes (DJV): 84 Prozent der Deutschen erachten Wildbret als natürlich und gesund – ein Fünftel mehr als 1999. Jeder dritte Deutsche isst mindestens 1-mal im Jahr Wild, hinzu kommt knapp ein Viertel, die es selbst zubereiten – beispielsweise auf dem Grill.

Wildbret für alle Geschmäcker

Ob über Gas oder Holzkohle, mit ausgefallener Marinade oder einfach gewürzt: Wildbret lässt sich facettenreich zubereiten. Mit seiner feinfaserigen Struktur ist das dunkle Fleisch besonders mager und hat viel Geschmack. Vorzugsweise Rücken und Filet machen auf dem heißen Rost eine gute Figur. Auch Wild-Burger und Bratwürstchen eignen sich hervorragend für den Grill. Wildbret besticht auch mit seiner Herkunft. Es ist ein ursprüngliches Naturprodukt aus der Region. Vorsicht ist in Supermärkten geboten: Das Fleisch stammt oft von Tieren aus Gatterhaltung in Übersee.

Regionales Wildbret kaufen

Regionales Wildbret gibt es bei örtlichen Jägern und Forstämtern. Über die Postleitzahlensuche auf der Internetseite wild-auf-wild.de finden Interessierte Wildbretanbieter und Wildrestaurants in der Umgebung. Anregung für die Zubereitung bieten über 400 Rezepte auf der Seite. Weitere Tipps bieten die Broschüren der Reihe „Wild auf Wild“. Diese sind erhältlich im DJV-Shop.

Ein passendes Grillrezept für Rehwild finden Sie hier.