Streckenentwicklung

Die jährliche Nutzung erfolgt bei allen Wildarten grundsätzlich nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Das bedeutet konkret, dass in den Jagdbezirken bei jeder Wildart nur soviel Wild dem vorhandenen Bestand entnommen wird, wie jährlich zuwächst. Wildarten, die aufgrund günstiger Lebensbedingungen lokal/ regional einen Populationsanstieg aufweisen, werden intensiver bejagt. Dazu zählen Wildschweine, Rotwild, Damwild oder Rehwild. Arten, die keinen Populationsanstieg aufweisen, wie zum Beispiel Feldhase und Rebhuhn, werden weniger bejagt. Arten, wie der Iltis, die empfindlich auf Umweltveränderungen reagieren und sich nicht mehr ausreichend vermehren, werden zeitweise oder dauernd von der Bejagung ausgenommen.